Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Abenteuer Tokyo
  • Abenteuer Tokyo
  • : Unser Abenteuer mehrere Jahre nach Japan zu gehen und alles hinter uns zu lassen.
  • Kontakt

Profil

  • Jack
  • Jack: Koch, Kfz-Meister, Deutschlehrer,  Zweirad-Verrückt, Gourmet
/////Susanne: Financial Controller, Erbsenzähler, Leseratte, Diamonds are her best friend, Gourmet
  • Jack: Koch, Kfz-Meister, Deutschlehrer, Zweirad-Verrückt, Gourmet /////Susanne: Financial Controller, Erbsenzähler, Leseratte, Diamonds are her best friend, Gourmet

Tokyo Metro Plan

Archiv

3. September 2011 6 03 /09 /September /2011 07:39

Konnichi wa,

 

die Weiterreise nach Nara führte uns zuerst retour nach Hiroshima und dann mit rasend schnellen - aber komfortablen 250km/h im Shinkansen nach Kyoto. Von dort mit der Bimmelbahn hatten wir genug Zeit die Landschaft zu betrachten. Abwechselnd beton-grau mit dazwischen hübschen blauen Dächern der vereinzelten Bauernhöfe garniert und dazu das saftige grün der Reisfelder im Kontrast.

K800 IMG 3854

In Nara angekommen besuchten wir sofort die Tourist Info und bekamen bereitwillig wiederum einen kostenlosen Führer angeboten. Diesen sollten wir am nächsten Tag zum Besuch des Weltkulturerbes um den Hóryúji Tempel treffen. Unser Hotel lag direkt am Bahnof sehr zentral und günstig gelegen und hatte den verheissungsvollen Namen Super Hotel Lohas JR Nara Station. Super war der Empfang und die Kissenauswahl im Foyer – ja ein eigener Raum voll mit Kissen in allen Grössen und Macharten um das edle Haupt wohl zu betten. Mit einem SPA versehen kann man über die sauberen aber winzigen Zimmerchen hinweg sehen.

K800 IMG 3890

Zu Fuss machten wir uns bei brutalen Temperaturen und einer Luft nahe dem Siedepunkt auf den Weg. Immer gerade aus führte uns der Weg durch die Hauptstrasse am Gangoji-Tempel (dem ersten buddhistischen Tempel Japans) vorbei zu den am Strassenrand gelegenen weniger hübschen Ara-ike Teichen.

K800 IMG 3896

Die fünfstöckige Pagode, die als Wahrzeichen Nara's gilt, am Kofukuji-Tempel gefiel uns sehr gut und wir besuchten sie in der Dämmerung nochmals. Immer mehr Touristen begleitet von den 'heiligen' Rehen säumten den Weg in Richtung der eigentlichen Attraktion – dem Todaiji-Tempel aus dem Jahre 752 n.Ch.!

K800 IMG 3859

Schon von weiten beeindruckt diese weltgrösste Holzkonstuktion durch Ihre Ausmasse. Um 1/3 kleiner wurde sie 1692 nach 2 Bränden wieder errichtet und befindet sich leider in einem renovierungsbedürftigen Zustand.

K800 IMG 3866

Innen drinnen ist es düster und sofort ist man von der immensen Ausstrahlung des riesigen goldenen Vairocana Buddha's gefangen – es fehlen einem die Worte – gigantisch, heilig, strahlend, überwältigend …...dieser Anblick. Wir verweilen einige Zeit in der überraschenden Kühle des von Kaiser Shomu errichteten Haupttempels für alle Provinzen Japans.

K800 IMG 3874

Die grossen Statuen der Wächter, die das Böse draussen halten sollen gefielen mir besonders gut. Eine witzige Besonderheit ist der Durchbruch in einer der tragenden Säulen des hölzernen Konstruktes. Es stehen so ziemlich alle Familien mit Kindern an und die dürren können sich mit einigem Geschick hindurch zwängen. Den Kids macht es mächtig Spass und es wird ganz natürlich damit umgegangen und niemand nimmt Anstoss daran.

K800 IMG 3876

In Richtung Hotel kehrten wir in einem Izakaya mit 'Biergarten' ein und zu einem erfrischenden frisch gezapften Bier gab es leckere Spiesschen vom Grill. Tags drauf besuchten wir zusammen mit unserer ausgesprochen gebildeten Führerin den vor 1400 Jahren von Prinz Shotoku errichteten Hóryúji Tempel. Doch ein Stück ausserhalb gelegen überstand diese Tempelanlage wohl genau deshalb alle Kriege und Unruhen ebenso wie die grossen Feuer über die Jahrhunderte hinweg.

K800 IMG 3913

Das Wetter war miserabel und ohne Schirm konnten wir keinen Schritt tun und doch waren wir für die Erfrischung von oben dankbar. Die herrliche dreistöckige Pagode wurde jedoch erst 1975 wieder aufgebaut – nachdem sie durch Blitzschlag völlig ausgebrannt war. Im inneren kann man in alle vier Himmelsrichtungen in Stein gemeisselte Szenen aus dem Leben bis zum Sterben des Herrschers bewundern.

K800 IMG 3906

Die Details sind mehr wie beeindruckend und sind ohne Taschenlampe in der Dunkelheit des Ortes kaum auszumachen. Wir wurden auf ein Tässchen grünen Tee eingeladen und genossen das Getränk ebenso wie den Blick über die weitflächige Anlage. Über den Riesel der vom Regen durchweichten Wege fanden wir unseren Weg zum Bus, der uns wieder zur nahen Zughaltestelle brachte und nach einer halben Stunde Zugfahrt erreichten wir den Bahnhof in Nara.

K800 IMG 3921

Ab in die Bimmelbahn und noch lange unterhielten wir uns auf der Heimreise über die nette und kostenlose Begleiterin, die wir nicht mal zum Essen einladen durften – so bescheiden war sie. An dieser Stelle nochmals Danke an diese hilfsbereiten Menschen die uns Ausländern als Guides ihre kostbare Zeit zur Verfügung stellen.

K800 IMG 3931

Mit dem neuesten Shinkansen jagten wir gen Tokio und pünktlich auf die Sekunde kamen wir wie immer am Hauptbahnhof an. Wer hätte gedacht, dass man die schwüle Tokio's im Sommer als kühl empfinden kann im Vergleich zum Süden des Landes – bei nur 32°C....

 

Sayonara

 

Jack san

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

melonpan 03/24/2012 19:53

einfach herrlich, da war ich auch schon^^

Louisette 09/23/2011 00:34


Liebe Gruss aus Belgie, Shoêne fotos der abenteuer.