Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Abenteuer Tokyo
  • : Unser Abenteuer mehrere Jahre nach Japan zu gehen und alles hinter uns zu lassen.
  • Kontakt

Profil

  • Jack
  • Jack: Koch, Kfz-Meister, Deutschlehrer,  Zweirad-Verrückt, Gourmet
/////Susanne: Financial Controller, Erbsenzähler, Leseratte, Diamonds are her best friend, Gourmet
  • Jack: Koch, Kfz-Meister, Deutschlehrer, Zweirad-Verrückt, Gourmet /////Susanne: Financial Controller, Erbsenzähler, Leseratte, Diamonds are her best friend, Gourmet

Tokyo Metro Plan

Archiv

8. Dezember 2010 3 08 /12 /Dezember /2010 02:25

Konnichi wa,

 

mein Kumpel von den Tokyo Riders lebt unweit des Fuji in Fujinomiya in einem traditionellen japanischen Haus. Dies bedeutet keinen Keller und das Holzhaus steht auf 4 Fundamenten lose drauf um Erdbeben zu wiederstehen. Von unten sind die Gebäude durchlüftet und bleiben so trocken. Ferner hat es im Sommer einen kühlenden Effekt. Im Winter jedoch auch. Die Fenster sind Schiebefenster in einfach Verglasung und ohne Dichtungen ausgeführt. Ich würde sagen - etwas zugig. Zentralheizung gibt es keine und die Warmwasserversorgung wird von einem gasbetriebenen Durchlauferhitzer übernommen. Da die Winter in der Region um den heiligen Berg ganz schön frostig sind gibt es im mit Tatami Matten ausgelegten Wohnzimmer eine elektrisch beheizte Decke, auf der der Wohnzimmertisch steht. Darüber liegt eine warme Wolldecke, die bis zum Boden reicht. Der Luftraum unter dem Tisch heizt sich nun schön auf und die Füße sind warm. Funktioniert super und mit einem heißen Tee in der Hand und einem wärmenden Pullover ist das recht gemütlich. Nach einer langen Fahrt mit dem Moped und eiskalten Füßen und Händen eine tolle Einrichtung.

K800 IMG 0776

Die Räume sind mit Reispapier bespannten Schiebewänden unterteilt, die man teils ganz in der Wand verschwinden lassen kann. Dies macht die Räume vielseitig nutzbar. Allerdings ist alles etwas hellhörig. Im Sommer ist das herrlich, wenn man das ganze Haus zur Sonne hin öffnen kann. Im Winter jedoch für meinen Geschmack zu dunkel. Das Papier nimmt doch sehr viel Licht weg und erzeugt jedoch eine gemütliche Atmosphäre.

In diesen traditionellen Gebäuden gibt es in der Regel auch mehr oder weniger friedliche Mitbewohner. Diese finden in den hohlräumen der Schiebetüren idealen Unterschlupf und es läßt sich wohl nur in Symbiose mit ihnen leben. Die Schaben und Kakerlaken finden Unterschlupf in den mit Tatami belegten Bretterböden und  ihre natürlichen Feinde, die Spinnen in den Öffnungen des Shoji. 25mm Unterschlupf reichen den beachtlichen Spinnen aus, die einen Durchmesser samt Beinen von 12cm erreichen.

K800 P1010014

Irgendwie schauen sie bedrohlich aus und doch sind sie ein nützlicher Mitbewohner, der sich vom Ungeziefer ernährt. Das ist wie mit den Gekos, die die Stechmücken fressen und so einen ruhig schlafen lassen. Das nächste mal, wenn ich wieder auf dem Futon auf den Tatami Matten ruhe werde ich hoffentlich von diesen guten Geistern des Hauses beschützt. Vor den Kakerlaken. Jack ruhe sanft .....

 

Sayonara

 

Jack san

 

 

 

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

M
ihhhhh ich hätte da kein Auge mehr zubekommen >.
Antworten
B

Ich kenn den Tisch an dem Susanne sitzt.


Antworten